Sozialer Frost im 4.Sozialausschuss: Berichte der Ombudsstellen und Beratungsstellen als Wärmeinseln?

Berichte der Ombudsstellen und Beratungsstellen als Wärmeinseln?

Im Fall der  Behindertenbeauftragten, Frau Baumgart, schlackerten die Ohren der wenigen anwesenden Gemeinderät:innen gehörig.
Der PDF iconBericht der <strong>Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen der Stadt Freiburg für die Jahre 2018 bis 2020</strong>.pdf der ersten Vollzeitstelle mit einem zusätzlich halben Deputat für das Sekretartiat war derart umfangreich, daß ernstliche  Sorgen ob eines potentiellen burn-out sich unter den kaum enden wollenden Respekt mischten. Eine in der Tat überbordendes Arbeitspogramm, das Frau Baumgärtner ausbreitete. Das eigentlich mehere Vollzeitstellen zur Abarbeitung benötigt: Von A wie Anfragen beantworten, B beratende Tätigkeit über K-Konzeptionelle Fragestellungen oder Koordination des Behindertenbeirates bis bei  P-Planung behindertengerechter Stadtteile war kein Feld ausgelassen. Von Kongressen usw. ganz abgesehen. 22:50

Nicht weniger intensiv, aber voll ehrenamtlich ist die Arbeit der OMBUDSSTELLE für Wohnungslose. Ihre Akzente setzen einen hörbaren, bemerkenswerten aber weitegehend unberücksichtigten Akzent in der Debatte zu Wohnungslosigkeit. Sie brachten die Perspektive der von Ihr betroffenen Personen und auch deren Perspektiven auf viele städtische Institutionen ein. Herr Poschke 7:09 und Herr Kalischko4:50