"Völkermord verjährt nicht!" - Herero und Nama reichen Klage gegen Deutschland in Den Haag ein

Statusmeldung

  • ADD to to_archive : file 75627
  • ADD to to_archive : file 62750
  • ADD to to_archive : file 54330
  • ADD to to_archive : file 52289
  • ADD to to_archive : file 49994
  • ADD to to_archive : file 43570
  • ADD to to_archive : file 43559
  • ADD to to_archive : file 34121
  • ADD to to_archive : file 29061
  • ADD to to_archive : file 26213
  • ADD to to_archive : file 22710
  • ADD to to_archive : file 22659
  • ADD to to_archive : file 22622
  • ADD to to_archive : file 20144
  • ADD to to_archive : file 19768
  • ADD to to_archive : file 19766
  • ADD to to_archive : file 17826
  • ADD to to_archive : file 17817
  • ADD to to_archive : file 17816
  • ADD to to_archive : file 17696
  • ADD to to_archive : file 17386
  • ADD to to_archive : file 14903
  • ADD to to_archive : file 14440
  • ADD to to_archive : file 13835
  • ADD to to_archive : file 13643
  • ADD to to_archive : file 13549
  • ADD to to_archive : file 13109
  • ADD to to_archive : file 13108
  • ADD to to_archive : file 13107

"Völkermord verjährt nicht!" - Herero und Nama reichen Klage gegen Deutschland in Den Haag ein

VonTrothaVernichtungsbefehl.jpg

Generalleutnant Lothar von Trothas Vernichtungsbefehl
Lizenz: 
Public Domain
Quelle: 
Wikipedia (Public Domain)

Die Opfervertretungen der Herero und Nama planen eine Klage am Internationalen Gerichtshof in Den Haag gegenüber der Bundesrepublik Deutschland bezüglich des Genozids im ehemaligen „Schutzgebiet" Deutsch-Südwestafrika von 1904 und 1908. Die deutsche Bundesregierung muß sich dann wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten.
Damals ermordeten die „Schutztruppen“ des deutschen Reiches zehntausende Menschen oder ließen sie in der Wüste verdursten. Die Überlebenden internierten sie in Konzentrationslager.

Die Klage kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem bereits Verhandlungen zwischen der deutschen und namibischen Regierung stattfinden. Darin werden die Opfervertretungen jedoch nicht miteinbezogen. Diese kritisieren aufs Heftigste, daß die deutsche Bundesregierung bisher alles friedliche Entgegenkommen ignorierte und zwei Ultimaten – das letzte endete am 1. Mai diesen Jahres – hat verstreichen lassen. Auch die Opposition im deutschen Bundestag äußerte Kritik.

RDL sprach mit Israel Kaunatjike von der OvaHerero Genocide Foundation in Berlin.