Kein Sozialticket, aber Preiserhöhungen insbesondere für Semesterticket

Kein Sozialticket, aber Preiserhöhungen insbesondere für Semesterticket

Beinhart zeigt sich die Freiburger Gemeinderatsmehrheit bei dem Sozialticket bzw. der Anpassung der Tarife auf den im ALG-2 vorgesehenen Anteil. Dabei belegen die jüngsten Zahlen, allen Wetter - und Bertholdsbrunnengerede zum Trotz, dass die kontinuierlichen Preiserhöhungen kontraproduktiv sind. DieSteigerung 2014 um  0,5bzw 1 € bewirkte beinah das Gegenteil :"Die Fahrgatszahlen sind um 2,4 % auf 117Mio. Fahrten gesunken und die Einnahmen minimal um +0,7 % (+0,6 Mio. Euro) auf 90,1 Mio. Euro gestiegen. Der Mehrbedarf aus der Tarifanpassung 2014 in Höhe von +0,9Mio.€ wurde somit nicht verdient",Am stärksten der Rückgang bei den Studentinnenkarten mit 5,4 %. Die normalen Regio-Monatskarten verkauften sich mit einem Minus von 3,4 %.
Dennoch sollen jetzt die Preise aller Mehrfach- Karten um weitere 50 cent steigen! Dabei ist erneut asoziales bei den Überproportionalen Sprüngen  feststellbar:Soldarbeitrag der Studis statt 19 € ab 1.8.2015 22 € im Semster oder 15,8% Zunahme. Nicht eingeschulte Kinder auch um 2,6 % . Alle Regio-Tageskarten + 1,8 Azubi +1,3 %.

Die verkehrsbezogene Inflation liegt jedoch nur bei 0,83%. Somit liegt selbst die Regio-Basiskartenerhöhung - +1 % - über dieser spezifischen Verkehrs-Inflation.
Die Gemeinderatsmehrheit für einen Korrekturauftrag der Aufsichtsräte  im ZRF dürfte nicht gegeben sein. Die grüne Fraktionschefin M.Viethen sieht jedoch In Freiburg eh alle zu Fusss und mit Fahrrad bestens versorgt! In Freiburg und im ZRF (was sollen arme auch am Kaiserstuhl oder im Schwarzwald)! Die Freiburg-grünen Kalauer  werden immer schaler und zynischer.

s.a..: PDF icon20150429080926ZRFTarife 2015.pdf